Profil anzeigen

OZ-Rügen ganz nah - Wille versetzt Häuser

OZ-Rügen ganz nahOZ-Rügen ganz nah
OZ-Rügen ganz nah
Liebe Leserinnen und Leser,
zeichnet sich nun endlich ein Ende der lähmenden Ohnmacht ab, der wir wegen des Lockdowns seit Monaten ausgesetzt sind? Friseure dürfen wieder öffnen, Erleichterungen werden für Buchhandlungen, Blumengeschäfte und bestimmte Dienstleistungsbetriebe in Aussicht gestellt. Auch Fahr- und Flugschulen dürfen den Betrieb unter bestimmten Voraussetzungen wieder aufnehmen.
Alle Beteiligten hoffen, dass dies nicht zu früh geschieht, aber der nun beschlossene Stufenplan macht Lockerungsschritte nachvollziehbar und gibt uns damit ein wenig Verantwortung zurück.
Die Insel Rügen verzeichnet – genau wie Rostock – seit Wochen so wenig Corona-Fälle wie wenige Regionen in Deutschland. Händler und Gastronomen denken deswegen über ein vorzeitiges Ende des Lockdowns nach.
Derweil hat ein Ehepaar vom Niederrhein sich mit den Folgen des ersten Lockdowns vor Gericht zu beschäftigen. Die Eheleute hatten sich geweigert, ihre Zweitwohnung auf Zudar zu verlassen. Auch gegen Strafzahlungen protestierten die beiden. Jetzt muss ein Gericht entscheiden, wie es weiter geht.
Gestritten wird aber nicht nur wegen Corona. Obwohl beide Seiten Tieren in Not helfen wollen, sind Tierschützer der Insel Rügen im Clinch untereinander. Der Sassnitzer Marco Nieburg, bekannt aus der ARD-Doku „Die Tierärzte – Retter mit Herz“, übt scharfe Kritik an der alteingesessenen Tiernotstation in Tilzow. Deren Betreiber wehren sich – und fürchten um ihre Existenz.
In Middelhagen begeht ein landwirtschaftlicher Familienbetrieb sein 30-jähriges Jubiläum. Die Chefin blickt auf eine erfolgreiche Zeit zurück – und sorgenvoll in die Zukunft: Klimawandel, Bauboom und finanzstarke Betriebe erschweren den Alltag. Dieser bestand indes zuletzt darin, 500 Lämmer auf die Welt zu bringen.
Rund anderthalb Millionen Euro sollen in den kommenden Monaten im Stadthafen in Sassnitz investiert werden. Und in Sellin plant ein Investor ein neues Großprojekt. Um das historische Wolgasthaus „Min Hüsung“ in Top-Lage am Hochufer zu erhalten, wird es einfach mal woanders hingestellt. Motto: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende,
Lokalredaktion Rügen-Stralsund

Rügen ganz nah

Sehr wenig Corona-Fälle auf Rügen: Insel will noch vor Rostock wieder aufmachen
50 000 Euro Corona-Strafe für Rügen-Urlaub - Was daraus geworden ist
TV-Tierarzt aus Sassnitz erhebt schwere Vorwürfe gegen Tierheim auf Rügen
Landwirte auf Rügen über schwierige Zukunft: „Wir haben die besten 30 Jahre gehabt“
Autofahrer ignorieren Schilder im Stadthafen Sassnitz: Neue Schranke soll sie stoppen
Historische Villa in bester Lage in Sellin auf Rügen muss weichen – und ist doch gerettet
Kolumne von Rügen: Warum der Parkautomat in Schaprode Blanko-Tickets verteilt
Gute Nachricht der Woche

Großer Andrang im Impfzentrum Rügen: So lief der erste Tag
Aufreger der Woche

Sassnitz: Ex-Bürgermeister kritisiert Debatte über Kunst am Sachsenblick
Ausflugstipp

Wandern auf Rügen: Traumausblicke vom Göhrener Nordperd
Rügen-Wetter

Rügen und Hiddensee
Nach Dunst und Frühnebel ist es in den nächsten Tagen wolkig mit sonnigen Abschnitten. Mit Schauern ist nicht zu rechnen. Die Temperaturen bewegen sich tagsüber zwischen 3 bis 4 Grad. Nachts sinken die Werte bis 0 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch, auf Richtung West drehend.
Mehr Infos zum aktuellen Wetter in MV finden Sie hier.
Leserfoto aus der Region

Foto: Uwe Driest
Foto: Uwe Driest
Erster Tag nach Lockdown: Hier standen Rügens Männer für den Haarschnitt an
Vor dem Barbier in Bergen auf Rügen gab es am Montag eine lange Schlange – trotz Pflicht zur Terminvergabe. Der Chef des Salons Shivan Rashid war angesichts der Wiedereröffnung der Barbier- und Friseursalons nach der Corona-Zwangspause selig. Auch Männer würden schließlich Wert auf einen gepflegten Haarschnitt legen, sagt er. Nach zehn umsatzlosen Wochen dürfen Friseursalons seit Montag wieder öffnen. Damit sich möglichst niemand dort mit dem Corona-Virus ansteckt, gelten aber weiter Vorgaben. Einen Kaffee trinken und nebenbei eine Zeitschrift lesen, während man die Haare trocknen lässt? Das ist weiterhin nicht erlaubt.
Haben auch Sie ein schönes Foto?
Dann schicken Sie dieses doch gern per E-Mail an newsletter-ruegen@ostsee-zeitung.de oder laden Sie die Fotos einfach hier hoch.
Für noch mehr Infos über Rügen

Sie möchten noch mehr von der Insel Rügen erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.