Profil anzeigen

OZ-Rügen ganz nah - Rügen ganz nah: Wasserbüffel beschäftigen die Rüganer

OZ-Rügen ganz nahOZ-Rügen ganz nah
OZ-Rügen ganz nah
Liebe Leserinnen und liebe Leser,
Schock für einen Busfahrer, der auf der Insel Rügen unterwegs war: Am Abend des 25. Dezember ist sein Linienbus mit einem Wasserbüffel zusammengestoßen. Der Bus der VVR befand sich auf einer Leerfahrt, als das ausgebüxte Tier die L29 zwischen Prora und Sassnitz querte. Der Linienbus befand sich auf Leerfahrt, so dass keine Insassen verletzt wurden. Der Fahrer blieb unverletzt. Das Tier hingegen erlitt hingegen so schwere Verletzungen, dass es im Anschluss durch die Dienstwaffe eines Beamten von seinen Leiden erlöst werden musste.
Es war allerdings nicht das einzige Tier, das auf Abwegen war. Insgesamt zehn Tiere wurden vermisst. Schutz- und Spürhunde des Reviers in Mukran kamen zum Einsatz. Die Suche Anfang der Woche blieb jedoch erfolglos. Weil die Rinder aber nach Angaben des Eigentümers noch nie in die Nähe der Gleise geraten wären, war der Einsatz abgebrochen worden. „Wir sind jetzt nur noch wir mit verstärkten Streifen in dem Gebiet unterwegs“, so ein Polizeisprecher. Derzeit geht nach Angaben der Polizei keine Gefahr mehr für Autofahrer und den Bahnverkehr aus. Die Tiere hätten sich in die angrenzenden Feuersteinfelder zurückgezogen. Wenn der Reiseverkehr zu Silvester zunimmt, rät die Polizei Autofahrern in jenem Bereich gleichwohl zu erhöhter Aufmerksamkeit.
Die OZ Rügen wünscht einen schönen Start ins Jahr 2022!
OZ-Lokalredaktion Rügen

Rügen ganz nah

GZSZ-Spin-off „Leon“: Wann die auf Rügen gedrehte Serie gesendet wird
Streit um Nahverkehr auf Rügen: Wie geht es weiter mit den Wegebahnen?
Rügen: Bänke statt Parkplätze auf der Straße zur Selliner Seebrücke
Rügen: Hochuferweg wird gesichert – darum sollten Wanderer trotzdem vorsichtig sein
Rügen: Darum kreiste am Dienstag ein Polizeihubschrauber über Gingst
Quadfahrer auf Rügen: „Wir sind nicht die Rüpel, für die wir gehalten werden“
Corona-Demo auf Rügen: 300 Teilnehmer versammelten sich in Bergen 
Bei „Oma“ in Binz auf Rügen ticken die Uhren anders: Keine Experimente im Restaurant
Ostseebad Binz: Warum eine neue Feuerwehrwache so wichtig ist
Hundezentrum in Rambin auf Rügen geplant: Was TV-Star Martin Rütter damit zu tun hat
Gute Nachricht der Woche

Rügen: Nationalparkzentrum am Königsstuhl erneuert seine Ausstellung
Aufreger der Woche

Vater der vermissten Rügener Kinder: „Wir leben in ständiger Sorge, erkannt zu werden“
Ausflugstipp

Silvester auf Rügen: Was wird aus Partys und Showprogramm?
Rügen-Wetter

Nach Dunst und Frühnebel bleibt es am Wochenende bei vielen Wolken und Regen. Sonnige Abschnitte sind kaum vorhanden. Die Temperaturen bewegen sich tagsüber im Küstenbereich zwischen ca. 3 bis 7 Grad.. Der Wind weht schwach bis mäßig, teils frisch bis stark aus West bis Südwest. Sonntags erfolgt eine Winddrehung auf Richtung Süd.
Infos zum Wetter in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier.
Baustellen auf Rügen

(Foto: Mathias Otto)
(Foto: Mathias Otto)
Die Strecke zwischen Teschenhagen und Stönkvitz wurde nach Brückenarbeiten erst im Mai wieder für den Verkehr freigegeben. Zuvor mussten Autofahrer auf der Landesstraße 296 (ehemals B 96) monatelang eine Umleitung fahren. Nun stehen sie vor dem gleichen Problem. Die Strecke ist seit Anfang November wieder dicht – monatelang. Wie ein Sprecher des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr MV mitteilt, sind vier Absenkungen und eine abgenutzte Fahrbahndecke der Grund für die Sanierungsarbeiten auf diesem Streckenabschnitt. Bis zum 8. April lässt das Straßenbauamt Stralsund das knapp zwei Kilometer lange Teilstück sanieren. Eine Herausforderung würden die vier Absenkungen darstellen. „Diese können nicht parallel bearbeitet werden, da die Maschinen ihre Baufelder dann nicht erreichen. Hinzu kommen die verschiedenen bautechnischen Herausforderungen der einzelnen Absenkungen, sodass unterschiedliche Erdbauverfahren für die Sanierung eingesetzt werden“, so der Sprecher. Die Umleitung erfolgt von Samtens über die Landesstraße 30 in Richtung Garz und weiter über die Landesstraße 291 über Sehlen zurück auf die L 296 und umgekehrt. Die Kreuzung Teschenhagen aus Richtung Bergen kommend ist nicht betroffen. Die Erreichbarkeit von Stönkvitz aus und in Richtung Samtens soll laut Landesamt während der gesamten Bauzeit gewährleistet sein. Je nach Baufortschritt ist geplant, dass die Strecke über die Weihnachtsfeiertage sowie den Jahreswechsel vorübergehend befahrbar ist.
Leserfoto aus der Region

(Foto: Johannes Raths)
(Foto: Johannes Raths)
Johannes Raths war vom angestrahlten Windrad des Schöpfwerkes in Lobbe begeistert und schoss ein Foto von diesem Bauwerk. „Die denkmalgeschützte Windpumpe ,Adler’ ist die letzte erhaltene von über 30 auf Rügen erbauten vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Damit wurden früher Grün- und Röhrichtflächen entwässert, heute wird es von der Gemeinde Mönchgut ins grüne Licht gesetzt“, beschrieb er seine Eindrücke.
Haben auch Sie ein schönes Foto?
Dann schicken Sie dieses doch gern per E-Mail an newsletter-ruegen@ostsee-zeitung.de oder laden Sie die Fotos einfach hier hoch.
Für noch mehr Infos über Rügen

Sie möchten noch mehr von der Insel Rügen erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.