OZ-Rügen ganz nah - Massentourismus erwünscht

#73・
78

Ausgaben

OZ-Rügen ganz nahOZ-Rügen ganz nah
OZ-Rügen ganz nah
Lieber Leserinnen und Leser,
Tourismus war lange Zeit das Zauberwort auf Rügen. Der Fremdenverkehr sollte den Weg in die leuchtende wirtschaftliche Zukunft der Insel weisen. Jetzt hat mancher eher das Gefühl, auf diesem Pfad in einen Stau geraten zu sein. Allerorts gibt es Proteste gegen die Auswüchse des Massentourismus’ und neue Bauprojekte.
Also, fast überall. An einem idyllischen Flecken zwischen Bodden und Meer sind jetzt sieben neue Hotels entstanden, ohne dass irgendwer auf die Barrikaden ging. Auf dem Gelm, mitten in der Schaabe, gibt es Massentourismus auf engstem Raum. Eine Vielzahl der Gäste reist sogar auf dem Luftweg an und bezieht am Waldrand eines der neuen Quartiere, die ökologisch, umweltfreundlich und nachhaltig aus Holz und anderen natürlichen Baustoffen errichtet wurden - durch die Bildungs- und Beschäftigungsgesellschaft (BBR) aus Prora. Insgesamt sieben “Hotels” für Insekten haben sie dem Landesforst-Revier Gelm übergeben. Aufgehängt wurden die am Wanderweg entlang des Boddens zwischen Breege und Glowe. Alle “Balkone” sind nach Süden beziehungsweise Südosten ausgerichtet. Selbstverständlich finden die Tierchen im Wald verstreut verschiedene andere natürliche Quartiere. Aber schließlich möchten auch Wespen, Wanzen, Schwebfliegen, Ohrenkneifer, Marienkäfer und Wildbienen ein paar Tage raus aus den heimischen vier Wänden - oder eine ganze Saison lang mal woanders wohnen. Vielleicht gucken Sie sich die Hotelneubauten beim nächsten Besuch in der Schaabe mal an.
Eine schöne Herbstwanderung wünscht Ihnen
Ihr OZ-Lokalredakteur

Rügen ganz nah

„Waldbiergarten“ am Jagdschloss Granitz: Schicksalsschlag bringt Rügener Familie in Existenznot
Störtebeker-Lokal: Gesine Lippert nimmt emotional Abschied vom „Riff“ auf Rügen
Sassnitz: Leinenzwang für Hunde, Kastrationspflicht für frei laufende Katzen
Skelettfunde in Bergen auf Rügen: Sind es Lepra-Opfer aus dem Mittelalter?
OZ-Leser kritisieren den Wiederaufbau des Schlosses in Putbus auf Rügen
Spatenstich im April: So soll das neue Söderblomhauses in Sassnitz aussehen
Gute Nachricht der Woche

Busflotte auf Rügen aufgestockt: „Gutes Timing“, sagt der Geschäftsführer
Aufreger der Woche

Rügen: Darum fiel für 800 Vodafone-Kunden in Sassnitz das Internet aus
Ausflugstipp

Die Lietzenburg auf Hiddensee und die Postkartengeschichte
Rügen-Wetter

Rügen und Hiddensee
Für das Wochenende ändert sich am derzeitigen Wettercharakter kaum etwas. Nach vielen Wolken und Frühnebel folgen einige Auflockerungen. Die Temperaturen schwanken zwischen ca. 6 bis 11 Grad im Küstenbereich und ca. 5 bis 10 Grad im Landesinneren. Die Werte in der Nacht sinken kaum unter 7 Grad. Am Wochenende dreht der Wind mehr und mehr auf Südwest. Es ist mäßiger, teils frischer Wind vorhanden.
Infos zum Wetter in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier.
Baustellen auf Rügen

(Foto: M. Otto)
(Foto: M. Otto)
Vier Absenkungen und eine abgenutzte Fahrbahndecke sind der Grund für die Sanierungsarbeiten an der L 296 zwischen dem Abzweig Stönkvitz und Teschenhagen auf der Insel Rügen. Von Montag, 1.11.2021, bis Freitag, 8.4.2022, lässt das Straßenbauamt Stralsund das knapp zwei Kilometer lange Teilstück sanieren.
Besondere Herausforderung stellen die vier Absenkungen dar. Diese können nicht parallel bearbeitet werden, da die Maschinen ihre Baufelder dann nicht erreichen. Hinzu kommen die verschiedenen bautechnischen Herausforderungen der einzelnen Absenkungen, so dass unterschiedliche Erdbauverfahren für die Sanierung eingesetzt werden. Im Anschluss an die Erdbauarbeiten erhält die Strecke eine neue Asphaltschicht.
Leserfoto aus der Region

(Foto: Antje Schmidt)
(Foto: Antje Schmidt)
Dass der November nicht unbedingt grau sein muss, hat unsere Leserin Antje Schmidt aus Lietzow erlebt. Sie machte sich am frühen Morgen auf die Suche nach der Sonne und fand sie auch - über dem Kleinen Jasmunder Bodden. Am Horizont des gegenüberliegenden Großen Jasmunder Boddens sieht man die Sonne dann am Abend wunderschön untergehen.
Haben auch Sie ein schönes Foto?
Dann schicken Sie dieses doch gern per E-Mail an newsletter-ruegen@ostsee-zeitung.de oder laden Sie die Fotos einfach hier hoch.
Für noch mehr Infos über Rügen

Sie möchten noch mehr von der Insel Rügen erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.