OZ-Rügen ganz nah - Insel ächzt unter der hohen Inzidenz

#94・
106

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that OZ-Rügen ganz nah will receive your email address.

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
OZ-Rügen ganz nahOZ-Rügen ganz nah
OZ-Rügen ganz nah
Liebe Leserinnen und Leser,
die Pandemie hat die Insel Rügen noch immer fest im Griff. Aufgrund der vielen Corona-Infektionen und der damit verbundenen Ausfälle müssen Krankenhäuser, Verwaltungen und Betriebe auf der Insel Rügen mit deutlich weniger Personal auskommen - ein Kraftakt. In einigen Bereichen fehlt jeder zehnte Beschäftigte. Die aktuelle Inzidenz entspreche einem Anteil von etwa vier Prozent infizierter Personen an der Bevölkerung, meint ein Rügener Mediziner. Wenn jeder Infizierte zehn Kontakte gehabt hätte, die sich in Quarantäne begeben müssen, wäre rein rechnerisch ein Anteil von einem Drittel der Bevölkerung betroffen.
Die Kreisverwaltung ist von Personalausfällen heftig betroffen, wie Sprecherin Stefanie Skock sagt. „Die Personalsituation in Betrieben und auch im Landkreis ist angespannt. In der Kreisverwaltung fehlen in mehreren Abteilungen, beispielsweise in den Zentralen Diensten, aktuell sehr viele Kolleginnen und Kollegen.“ Auch die Mediziner auf der Insel leiden unter der derzeitigen Situation. „Wir haben die Praxis kürzlich für eine Woche schließen müssen, weil eine Mitarbeiterin und der kleine Sohn einer weiteren positiv waren und die Auszubildende Zeit für eine Prüfung benötigte“, sagt der Putbusser Arzt Dr. Nico Neesen. So stand kein Personal zur Verfügung und er habe sämtliche Termine absagen müssen.
„Die Lage in Mecklenburg-Vorpommern ist nach wie vor angespannt und dynamisch. Das gilt besonders für die Situation im Gesundheitssystem. Die Belastung und Belegungszahlen der Krankenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern sind so hoch wie nie in der Corona-Pandemie“, sagte Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD).
Ich wünsche Ihnen trotzdem ein schönes Wochenende!
OZ-Lokalredaktion Rügen

Rügen ganz nah

Zehn Jahre nach Schlecker-Pleite: Wie läuft die Drogerie von Ex-Mitarbeiterinnen auf Rügen?
Heizkosten explodieren: Diese Mieter auf Rügen müssen bald mehr zahlen
Michelin-Restaurantkritiker loben „Gastmahl des Meeres“ in Sassnitz: „Wir lassen die Küche im Dorf!“
Stallgebäude mit Hunden, Kaninchen und Hühnern auf Rügen abgebrannt
Trotz 2500 Kunden: Altstoffhof in Göhren auf Rügen macht dicht
Spatz, Sperber und Troll: Kult um die DDR-Zweiräder in Prora auf Rügen
Brand in Garz auf Rügen: Eine Person verletzt
Piraten heuern bei Störtebeker-Festspielen auf Rügen an: So lief das Casting
Gute Nachricht der Woche

OZ-Kolumne von Rügen: Nicht alles wird teurer - Rabatt im Kino
Aufreger der Woche

Rügen: Einbruch in Göhrener Kirche – fünf Türen zerstört
Ausflugstipp

Opern-Premiere am Theater Vorpommern in Stralsund: Worum geht es in Händels „Alcina“?
Rügen-Wetter

Am Wochenende ist es zunehmend bewölkt, Regen wird nicht erwartet. Die Temperaturen schwanken tagsüber zwischen 8 bis 13 Grad. Bis Sonnenaufgang kühlt es sich bis 5 Grad ab. Der Wind ist schwach bis mäßig aus Nordwest unterwegs. Ab Sonntag erfolgt eine spürbare Windzunahme, langsam West drehend.
Infos zum Wetter in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier.
Baustellen auf Rügen

Bahnübergang in Putbus auf Rügen gesperrt: Was Autofahrer und Reisende beachten müssen
Leserfoto aus der Region

(Foto: Gabriele Mann)
(Foto: Gabriele Mann)
Gabriele Mann war im März mit ihrer Kamera auf der Halbinsel Mönchgut unterwegs. „Silbermöwen und Mantelmöwen nehmen ein gemeinsames Sonnenbad auf dem Bootssteg im Hafen von Gager“, beschrieb sie ihre Aufnahme.
Wenn auch Sie schöne Fotos oder besondere Schnappschüsse haben, dann senden Sie diese bitte an ruegen@ostsee-zeitung.de.
Für noch mehr Infos über Rügen

Sie möchten noch mehr von der Insel Rügen erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.