Profil anzeigen

OZ-Rügen ganz nah - Große Anteilnahme nach Feuer-Tragödie

Liebe Leserinnen und liebe Leser, was sich da am Morgen des Heiligabend in Lietzow zutrug, war alles
OZ-Rügen ganz nahOZ-Rügen ganz nah
OZ-Rügen ganz nah
Liebe Leserinnen und liebe Leser,
was sich da am Morgen des Heiligabend in Lietzow zutrug, war alles andere als eine “schöne Bescherung”. In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses entstand aus bislang unbekannter Ursache ein Feuer, das nicht nur rasend schnell das Zuhause der darin lebenden Bewohner verwüstete, sondern auch das ihrer Nachbarn. Die hatten kaum Zeit, sich gegenseitig zu warnen, da hatten die Flammen und der Qualm ihnen auch schon den Fluchtweg über das Treppenhaus abgeschnitten. Auf den Balkonen auf der Rückseite des Hauses harrten sie aus, bis die Feuerwehrleute sie über Leitern retteten.
Alle Mieter, vom Kleinkind über die Hochschwangere bis hin zum Hund, überlebten dieses Drama, das leicht in einer Tragödie hätte enden können. Sie alle fanden am Heiligen Abend einen Unterschlupf, bei der Familie, Nachbarn, Freunden oder Fremden. So schnell wie das Feuer im Haus verbreitete sich die Nachricht von dem Unglück, das die Menschen ausgerechnet zu Weihnachten heimgesucht hatte. Selbst aus entlegenen Winkeln des Landes reisten Menschen an - nicht aus Sensationsgier, sondern um zu helfen. Vor dem zum Spendendepot umfunktionierten Sportlerheim standen Autos und Menschen geduldig in der Schlange, um den Betroffenen für die erste Zeit mit dem Wichtigsten zu helfen.
Ich hoffe, Sie sind alle gesund und unversehrt ins neue Jahr gestartet.
Maik Trettin, Redakteur

Nah dran an den Rüganern

Fundstück des Jahres auf Rügen: Rentner hatte alten Eisenbahn-Waggon im Garten
Chefin der Störtebeker-Festspiele zu Corona: „Ich lasse mir die Hoffnung nicht kaputtmachen“
Nach Hangrutsch an Steilküste Sellin auf Rügen: Bunker abgerissen – Wanderwege wieder frei
Busfahren im Landkreis Vorpommern-Rügen wird ab Januar teurer
Feuer im Mehrfamilienhaus auf Rügen: Fünf Familien suchen Heiligabend neues Obdach
In ihrer Wohnung brach der Brand in Lietzow auf Rügen aus: „Wir haben Glück gehabt“
Appell von Hiddenseer Bürgermeister: „Verzichten Sie auf das Abbrennen von Feuerwerkskörpern“
Geheimtipp

(Foto: Maik Trettin)
(Foto: Maik Trettin)
Nein, es war keine Liebe auf den ersten Blick. Als Jennifer Zerbst und ihre Mutter vor zwölf Jahren aus ihrer Heimat Berlin nach Rügen zogen, sah ihr Plan ganz anders aus. Sie hatten die Insel während mehrerer Urlaube kennengelernt und wollten ursprünglich in Binz leben. Ihr neues Zuhause fanden sie schließlich in Sassnitz - zum Glück, wie die heute 24-Jährige sagt. “Die Hafenstadt ist viel schöner als das benachbarte Ostseebad”, meint sie. In Binz hat sie eine Weile gearbeitet und war immer froh, nach Feierabend wieder nach Sassnitz fahren zu können. “Hier ist es nicht so überlaufen wie in Binz.” Der schönste Fleck in ihrer Wahl-Heimatstadt ist für die Verkäuferin der Stadthafen.
Rügen-Wetter

Viele Wolken, Schnee- und Regenschauer begleiten uns. Etwas Sonnenschein ist dennoch möglich. Die Temperaturen erreichen Werte von 0 bis 4 Grad, nachts kühlt sich die Luft in Gefrierpunktnähe ab. Achtung: Glättegefahr. Der schwache Südwind am Samstag dreht Sonntag auf Nordost.
Mehr Infos zum aktuellen Wetter in MV finden Sie hier.
Baustellen auf Rügen

(Foto: Uwe Driest)
(Foto: Uwe Driest)
Von Baustellen bleibt die Insel in diesen Tagen weitgehend verschont. Lediglich die Vollsperrung von 1,5 Kilometern der ehemaligen B96 und heutigen L296 auf Höhe von Stönkvitz besteht weiterhin. Seit Juni und noch bis Mitte kommenden Jahres wird dort am Brückenneubau über den Sehrower Bach gebaggert und gefräst. Die „Umleitung“ führt entweder über die Kraftfahrstraße B96 oder – für Kraftfahrzeuge, die bauartbedingt langsamer als 60 km/h fahren über Teschenhagen – K11 – Güttin – L30 – Samtens.
Leserfoto aus der Region

(Foto: Antje Schmidt)
(Foto: Antje Schmidt)
Dass auch bei diesem Schmuddelwetter ein Spaziergang lohnt, beweist Antje Schmidt immer wieder. Die Lietzowerin ist zu jeder Jahreszeit mit ihrer Kamera auf der Halbinsel Jasmund unterwegs und entdeckt dabei so manche Details, die “Stubenhockern” verborgen bleiben. Ihr heutiges Foto entstand am Großen Jasmunder Bodden.
Haben auch Sie ein schönes Foto?
Dann schicken Sie dieses doch gern per E-Mail an newsletter-ruegen@ostsee-zeitung.de oder laden Sie die Fotos einfach hier hoch.
Für noch mehr Infos über Rügen

Sie möchten noch mehr von der Insel Rügen erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.