Profil anzeigen

OZ-Rügen ganz nah - Der Winter auf der Insel ist tückisch

OZ-Rügen ganz nahOZ-Rügen ganz nah
OZ-Rügen ganz nah
Liebe Leserinnen und Leser,
im Sommer scheint die Sonne und es ist warm, im Winter ist es kalt und es liegt Schnee. So versucht man, Kindern den Hauptunterschied zwischen den Jahreszeiten deutlich zu machen. Aber so langsam geraten die Erwachsenen da in Erklärungsnot - wenn der Sommer mal wieder so richtig verregnet und der Winter viel zu schmuddelig war. Statt weißer Flocken fielen tagelang nur Regentropfen aus den Wolken, statt Raureif wurden die Inselbewohner morgens von Niesel und Nebel begrüßt. So mancher glaubte schon an einen nahtlosen Übergang in den Frühling und hätte die Winterreifen am liebsten wieder eingelagert.
In dieser Woche haben uns Schnee und Frost dann doch noch erreicht - und zu zahlreichen Unfällen geführt. Nicht etwa, weil die Autofahrer nicht auf die Jahreszeit vorbereitet wären. Aber der Winter an der Ostseeküste ist in dieser Hinsicht tückisch: Die Temperaturen “eiern” ständig um den Gefrierpunkt und auch ohne dass eine Schneeflocke gefallen wäre, sind die Straßen stellenweise spiegelglatt. Passen Sie also auf, wenn Sie unterwegs sind. Auch wenn er sich nicht richtig zeigt: Der Winter ist da.
Maik Trettin,
Lokalredakteur

Nah dran an den Rüganern

Von der Fahrbahn abgekommen: Lkw kippt auf der Bundesstraße 96 auf Rügen um
Rügens einziger McDonald’s in Teschenhagen– jetzt muss er schließen
Straßenglätte: Autos landen im Graben und an Laternen in Vorpommern-Rügen
Dario Seifert gegen Leif-Erik Holm: Machtkampf in der AfD Vorpommern-Rügen
Sassnitz: Aus diesen Gründen ist Stadtvertreter Norbert Dahms wirklich zurückgetreten
20 Babys in Sana-Klinik Bergen: Hallo Mika-Alexander, Robin, Letty!
Binz: Streit zwischen Rathaus und Gemeindevertretung eskaliert
Seeblick für 3,4 Millionen Euro: Wer wird neuer Schlossherr auf Rügen?
Rügens Tourismuschef: „Wir müssen ein unkontrolliertes Bettenwachstum verhindern“
Rügen bekommt neue Alleebäume: Wo es zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommt
Geheimtipp

Holger Teschke stammt aus Sassnitz, ist zur See gefahren und hat sich anschließend der Kunst zugewandt: Er arbeitet als Regisseur und Autor. An diesem Wochenende hat im Radio sein Hörspiel über die amerikanische Krimiautorin Patricia Highsmith Premiere. Der 62-Jährige lebte und arbeitete selbst eine Zeit lang in den USA. Heute ist er in Berlin und auf Rügen zu Hause. Einer seiner Lieblingsorte liegt auf Hiddensee: die Seebühne und die Figurensammlung “Homunkulus” in Vitte. “Dort kann man nicht nur den Protagonistinnen und Protagonisten aus den Theaterproduktionen der letzten zwanzig Jahre begegnen”, sagt Holger Teschke, “Man bekommt auch den meiner Meinung nach besten Espresso zwischen Kap Arkona und Altefähr.” Aktuell sei ein Besuch aufgrund der Corona-Vorkehrungen leider nicht möglich. “Aber ich wünsche der Seebühne, dass sie diese schwierige Zeit so gut abwettert wie all die anderen Stürme ihrer bisherigen Fahrenszeit und dass bald wieder Publikum zu ihren Aufführungen kommen darf.”
Holger Teschke (Foto: Maik Trettin)
Holger Teschke (Foto: Maik Trettin)
Rügen-Wetter

Rügen und Hiddensee
Ab Samstag ist es zunehmend freundlich und meist trocken. Es bleibt winterlich kalt bei Werten um minus 2 Grad. In der Nacht ist es frostig kalt. Der umlaufende Wind der vergangenen Tage nimmt merklich ab.
Hier finden Sie noch mehr Infos zum Wetter in Mecklenburg-Vorpommern.
Baustellen auf Rügen

Von Baustellen bleibt die Insel in diesen Tagen weitgehend verschont. Lediglich die Vollsperrung von 1,5 Kilometern der ehemaligen B96 und heutigen L296 auf Höhe von Stönkvitz besteht weiterhin. Seit Juni und noch bis Mitte kommenden Jahres wird dort am Brückenneubau über den Sehrower Bach gebaggert und gefräst. Die „Umleitung“ führt entweder über die Kraftfahrstraße B96 oder – für Kraftfahrzeuge, die bauartbedingt langsamer als 60 km/h fahren über Teschenhagen – K11 – Güttin – L30 – Samtens. 
Leserfoto aus der Region

Niedrigwasser am Großen Jasmunder Bodder (Foto: Antje Schmidt)
Niedrigwasser am Großen Jasmunder Bodder (Foto: Antje Schmidt)
Der Große Jasmunder Bodden bei Lietzow ähnelte dieser Tage ein wenig dem Wattenmeer: Zwei Tage lang herrschte Niedrigwasser. Mit dem richtigen Schuhwerk konnten Spaziergänger weit in den Bodden hinein wandern, bis sie den Spülsaum erreichten. Unsere Leserin Antje Schmidt hat das Panorama mit der Kamera festgehalten. Der Große Jasmunder Bodden hatte sich so weit zurückgezogen, dass sich das Wasser des Kleinen Jasmunder Boddens an der Lietzower Schleuse wie ein Wasserfall in das Bett des “großen Bruders” ergoss.
Haben auch Sie ein schönes Foto?
Dann schicken Sie dieses doch gern per E-Mail an newsletter-ruegen@ostsee-zeitung.de oder laden Sie die Fotos einfach hier hoch.
Für noch mehr Infos über Rügen

Sie möchten noch mehr von der Insel Rügen erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.