Profil anzeigen

OZ-Rügen ganz nah - Das große Impfen beginnt

OZ-Rügen ganz nahOZ-Rügen ganz nah
OZ-Rügen ganz nah
Lieber Leserinnen und Leser,
seit gut einem Jahr gehört die Corona-Maske zu unseren Alltagsgegenständen. Während in Binz und weiteren Badeorten der Insel noch darüber debattiert wird, wie sinnvoll oder überflüssig das vom Landkreis verordnete Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung beim Spaziergang in den seit Wochen menschenleeren Fußgängerzonen ist, werden die Regeln nun noch weiter verschärft. Künftig reichen selbstgenähte Schnutenpullis oder umfunktionierte Mund-Schals nicht mehr aus. Jetzt müssen OP- und FFP2-Masken beim Einkaufen sowie in Bussen und Bahnen getragen werden. Das haben Bund und Länder am Dienstag beschlossen. Wir haben nachgefragt, was das für die Verkehrsbetriebe auf Rügen bedeutet.
Was der erneut bis Ende Februar verlängerte Lockdown für sie bedeutet, sprechen Bergens Händler offen aus. Sie befinden sich in einer Schockstarre und haben Existenzängste, wenn sie über den Januar hinaus ihre Geschäfte geschlossen halten müssen.
Um so wichtiger ist, dass mit den Impfungen gestartet wurde. Vor knapp zwei Wochen hatte das Impfzentrum in Stralsund seinen Betrieb aufgenommen. Zudem waren mobile Teams in Pflegeinrichtungen auf der Insel unterwegs. Doch schnell stellte sich die Frage: Wie sollen die durch Corona besonders gefährdeten älteren Mitbürger auf dem platten Land zum Impfen kommen? Über 80-Jährigen ist nicht zuzumuten, von Klein Zicker oder Putgarten mit Bus und Bahn über die Insel nach Stralsund zu zuckeln. So forderten Politiker aus der Region, dass nachgesteuert werden muss. Der Landkreis baut nun weitere Impfzentren auf. Als Standorte sind Bergen auf Rügen sowie Ribnitz-Damgarten, Bad-Sülze und Grimmen geplant. Am 15. Februar sollen die ersten Impfungen möglich sein.
Wir sollten versuchen, alles Mögliche für den eigenen Schutz und den der anderen Menschen vor dem Virus zu unternehmen. Nur in diesem Sinne: Bleiben Sie schön negativ!
Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen
Redakteurin

Rügen ganz nah

Speedboot oder Konzertschiff – Sassnitz debattiert über Tourismus am Molenfuß
Neue Corona-Regeln im öffentlichen Verkehr: Das ist jetzt in Vorpommern-Rügen zu beachten
Keine Kunden, wenig Hoffnung: Bergener Händler in Schockstarre
Amt stellt Maskenpflicht in Rügens Tourismusorten in Frage
Rügens Schulalltag zwischen Cloud und Videokonferenz: „Es steht und fällt mit dem Engagement der Lehrer“
Arbeiten unterm Solardach: Verwaister Schweinestall auf Rügen wird zum Gewerbestandort umgebaut
Rügen: Schloss Dwasieden in milliardenschweren Anlagebetrug verwickelt
Aufreger der Woche

Bodden vor Hiddensee: Angler und Fischer streiten um Hecht nach Video
Gute Nachricht der Woche

Vorpommern-Rügen richtet vier weitere Impfzentren ein
Ausflugstipp

Rügener Wintertour: Große Runde um den Schmachter See
Rügen-Wetter

Rügen und Hiddensee
Der Samstag gestaltet sich freundlich, ab Sonntag gibt es bedeckten Himmel sowie Niederschlag meist als Schnee. Die Temperaturen liegen zwischen 4 bis 7 Grad, nachts sinken die Werte bis nahe 0 Grad. Der Wind weht am Wochenende nur schwach, am Sonntag auf Nord drehend.
Hier finden Sie noch mehr Infos zum Wetter in Mecklenburg-Vorpommern.
Baustellen auf Rügen

Baustelle (Foto: Uwe Driest)
Baustelle (Foto: Uwe Driest)
Von Baustellen bleibt die Insel in diesen Tagen weitgehend verschont. Lediglich die Vollsperrung von 1,5 Kilometern der ehemaligen B96 und heutigen L296 auf Höhe von Stönkvitz besteht weiterhin. Seit Juni und noch bis Mitte kommenden Jahres wird dort am Brückenneubau über den Sehrower Bach gebaggert und gefräst. Die „Umleitung“ führt entweder über die Kraftfahrstraße B96 oder – für Kraftfahrzeuge, die bauartbedingt langsamer als 60 km/h fahren über Teschenhagen – K11 – Güttin – L30 – Samtens.
Leserfoto aus der Region

Strand in Juliusruh (Foto: Corinna Schaak)
Strand in Juliusruh (Foto: Corinna Schaak)
OZ-Leserin Corinna Schaak war mit ihrer Kamera unterwegs, als sich die Sonne am Himmel zeigte. „Warme Farben präsentierten sich mir in der doch so kalten Jahreszeit am Strand in Juliusruh. Ich liebe es, schon vor Sonnenaufgang am Strand spazieren zu gehen. Die Luft ist klar und rein, der Strand noch menschenleer. Mit Glück kann ich sogar das Licht der aufgehenden Sonne über der Ostsee sehen“, beschrieb sie ihre Eindrücke an diesem Tag. Ob Sonne, Regen oder Schnee: Spaziergänge an Rügens Küsten lohnen sich immer - mit oder ohne der gezückten Kamera in der Hand.
Haben auch Sie ein schönes Foto?
Dann schicken Sie dieses doch gern per E-Mail an newsletter-ruegen@ostsee-zeitung.de oder laden Sie die Fotos einfach hier hoch.
Für noch mehr Infos über Rügen

Sie möchten noch mehr von der Insel Rügen erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.