OZ-Rügen ganz nah - Ängste, aber auch Hilfen spielen dieser Tage eine Rolle

#91・
106

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that OZ-Rügen ganz nah will receive your email address.

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
OZ-Rügen ganz nahOZ-Rügen ganz nah
OZ-Rügen ganz nah
Liebe Leserinnen und Leser,
die Nachrichten vom schändlichen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine durchdringt zunehmend unseren Alltag. Auch im Landkreis und auf der Insel Rügen werden die ersten Menschen erwartet, die aus Angst um ihr Leben aus dem bedrängten Land fliehen. Erste Unterkünfte zur Aufnahme sind vorbereitet. In Eigeninitiative wurden erste Transporte von Hilfsgütern Richtung Ukraine gestartet.
Dass am Mittwochmorgen vor Sassnitz unerwartet ein U-Boot aus der Ostsee auftauchte, schürte vor diesem Hintergrund bei manchem Beobachter die Angst, der Krieg könnte näherkommen. Viele vermuteten einen militärischen Einsatz. Doch der Besuch hatte einen ganz anderen Grund.
Angst um sein Vermögen muss ein Bergener Rentner haben, der Opfer einer kriminellen Betrugsmasche wurde. Telefontrickbetrüger, die sich als Sparkassen-Mitarbeiter ausgaben, entlockten ihm sensible Daten. So verlor der Senior fast 60 000 Euro.
Hilfen für Senioren bietet demgegenüber eine Selliner Buchhändlerin an, die sich für Senioren aus ihrem Heimatort engagiert und schon seit vielen Jahren in der Gemeindepolitik ihres Heimatortes aktiv ist.
Vielleicht hat auch ein junger Mann von der Insel gelegentlich Angst, der sich für einen nicht alltäglichen Beruf entschieden hat. Der 21-Jährige möchte Landesbeamter in der Stralsunder Justizvollzugsanstalt werden und hat dort künftig vor allem mit schweren Jungs zu tun. Der OSTSEE-ZEITUNG verriet er, warum er sich für diesen Job entschieden hat.
Helfen möchte eine Tierrechtsorganisation den Füchsen der Insel. Die Tierschützer erstatten Anzeigen gegen die Betreiber der Schliefenanlage in Putbus. Sie vermuten Verstöße gegen das Tierschutzgesetz, weil dort lebende Füchse gehalten würden. Diese würden noch immer in zahlreichen deutschen Schliefenanlagen für die Jagdhundeausbildung gequält. Die Wildtiere werden ihr Leben lang in kleinen Zwingern gehalten und benutzt, um Jagdhunde „scharf“ zu machen. Dabei empfinden die Füchse Todesangst. Der Jagdverband wehrt sich gegen die Vorwürfe. Ein Gericht soll die Umstände nun klären.
Ich wünsche Ihnen ein angstfreies Wochenende.
Lokalredaktion Rügen

Rügen ganz nah

U-Boot in der Ostsee vor Sassnitz aufgetaucht – warum es vor Rügens Küste kreuzte
Füchse auf Rügen in Todesangst? Tierrechtler erstatten Anzeigen gegen Anlage in Putbus
Krieg gegen die Ukraine: Vorpommern-Rügen erwartet erste Flüchtlinge
Stralsunder Gefängnis: Rügener berichtet über seine Ausbildung hinter Gittern
Bergen: Rüganer verliert fast 60 000 Euro durch Betrugsmasche am Telefon
Rügen: Selliner Buchändlerin Antje Beilfuß engagiert sich für Senioren
Gute Nachricht der Woche

Rügen: Wieder Benefiz-Gala in Binz und Saisoneröffnungsparty in Sellin geplant
Aufreger der Woche

Standort für neues Feuerwehrhaus auf Rügen wurde gefunden – Initiative will klagen
Freizeit-Tipp

Tauchgondel Sellin auf Rügen wieder geöffnet: Warum sich eine Fahrt gerade jetzt lohnt
Rügen-Wetter

Es gibt bis Sonntag viel blauen Himmel. Bei bis zu 10 Sonnenstunden liegen die Werte dennoch im Maximum nur bei 3 bis 6 Grad. In der Nacht ist eine frostige Abkühlung bis 0 Grad einzuplanen. Achtung: Örtlich Reifbildung mit Glättegefahr! Der Wind weht schwach, an der Ostseite der Insel Rügen häufig mäßig um Nordost bis Ost.
Infos zum Wetter in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier.
Baustellen auf Rügen

Bahnübergang in Putbus auf Rügen gesperrt: Was Autofahrer und Reisende beachten müssen
Leserfoto aus der Region

(Foto: Stefan Zimmermann)
(Foto: Stefan Zimmermann)
„Heute früh ging es vor dem Frühstück kurz zum Südstrand von Göhren“, schreibt OZ-Leser Stefan Zimmermann zu seinem Foto. Das Bild mutet an wie ein Gemälde und zeigt ein Schwanenpaar in trauter Zweisamkeit vor der Sonne, die im Osten aufgeht; dort, wo derzeit nur einige hunderte Kilometer weiter alles andere als Idylle herrscht.
Wenn auch Sie schöne Fotos oder besondere Schnappschüsse haben, dann senden Sie diese bitte an ruegen@ostsee-zeitung.de.
Für noch mehr Infos über Rügen

Sie möchten noch mehr von der Insel Rügen erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.